vorläufiges

BirdRace-Ergebnis 2019

Wochenende 4.-5.Mai 2019 (15:00-15:00 MEZ)

  • 214 Personen in 85 Teams
  • 204 Arten
  • 5.454€ für den Artenschutz!

Im schnellen Überblick …

Das Team "Tiroler Oberlandler" freute sich über den ersten selbst erlebten Schneefall bei einem BirdRace!
Das Team "Tiroler Oberlandler" freute sich über den ersten selbst erlebten Schneefall bei einem BirdRace!

 

Die 16. Ausgabe des "Austrian BirdRace" war wettertechnisch eine Herausforderung: starker Wind, Regen und Schneefall bis in tiefe Lagen erschwerten das Vorankommen. Wer nicht die günstigste Zeit im 24h-Fenster nutzen konnte, hatte keine Chance auf die vorderen Plätze. Statt eines Raritätenregens in den Tagen vor dem BirdRace war eher Schneeflucht aus höheren Lagen zu beobachten - dennoch konnten ein paar Besonderheiten entdeckt werden...

Alle Fotos zum BirdRace gibts hier!

Infos zum Auswertungsschlüssel sind hier zu finden.


Team-Wertung 2019 (relativ)

Platz 1

Patrick Mösinger, Johann Mösinger, Paul Wohlfarter

(Team: „In d'Luft Schauga“)

Patrick und Johann (Sohn und Vater) erreichten im Vorjahr schon den undankbaren 4. Platz. Mit mehr Race-Erfahrung und Paul Wohlfarter an Bord schaffen sie heuer den ersten Platz - herzliche

 Gratulation zum Sieg in der Relativwertung!

 

Mit 85 Arten sind sie das einzige Team, das die 100%-Marke der Relativwertung hinter sich lässt (109,68%)! Nachtreiher, Mittelmeermöwe, Wiesenweihe, Wendehals, Ringdrossel und Alpendohle beweisen, dass das Team nicht nur in einer Höhenlage unterwegs war. Bei Schneefall und Windstille konnten überdies 150 Bergpieper auf einer Wiese beobachtet werden.

In der Absolutwertung belegt das Team den achten Platz!

 

Platz 2

Gebhard Brenner, Margarethe Lanz

(Team: "GREBI")

Nach Gold 2017 und Siber 2018 gibt es heuer erneut den zweiten Stockerlplatz für das Wolfsberger Team! Wieder in Kärnten unterwegs und mit stolzen 93 Arten (97,38%) im Gepäck - darunter Nachtreiher, Felsenschwalbe und Brachpieper - werden in 13 Stunden  50 km und 800 Höhenmeter mit dem Rad zurückgelegt. Diese Anstrengung wird auch in der Absolutwertung mit dem 2. Rang   belohnt!

 

Platz 3

Werner Sturm, Ralph Winkler, Lukas Gauglhofer

(Team: "Völkermarkter Stausee")

7 Schwanzmeisen
7 Schwanzmeisen

Das traditionelle Kärntner Team schafft es heuer erstmals aufs Stocker! Bei äußerst widrigen Bedingungen erfreute man sich an 7 jungen Schwanzmeisen (zusammen auf einem Ast), ebenfalls 7 Raubseeschwalben (die einzigen des gesamten BirdRaces) sowie einem Gelbspötter und vergaß dabei ganz auf ein Gruppenfoto...

86 Arten (90,05% der 100%-Marke) konnten auf der 12 km langen Strecke in 7 Stunden entdeckt werden. In der Absolutwertung ergibt das den 5. Platz!

Platz 4

Alexander Fauland, Andrea Haunold, Manuel Haunold

(Team: "X-MAndi")

Noch nie im vordersten Feld, dennoch immer recht weit oben, schafft es das 3er-Team aus der Steiermark heuer erstmal unter die Top 5. Südlich von Graz ging es in 13 Stunden auf einer Wegstrecke von 60km dahin. 89 Arten und 83,96% der 100%-Marke wurden erreicht - zu den persönlichen Highlights des Teams zählten Rotmilan, Temminkstrandläufer und Wachtel. In der Absolutwertung ergibt das ebenfalls den 4. Platz!

Platz 5

Harald Egger und Florian Richter

(Team: "Die Flitzpiepen")

86 Arten und somit gleich viele wie das drittplatzierte Team reichen in der Steiermark aufgrund der unterschiedlichen 100%-Marke (81,13%) "nur" für Platz 5.  Nachtreiher, Zwergdommel, Rotfußfalke, Zitronenstelze, Schlag-und Feldschwirl zählten zu den Highlights dieser 13 stündigen Tour über 60km, die wie durch ein Wunder komplett vom Regen verschont geblieben ist.
In der Absolutwertung ergibt das ebenfalls den 5. Platz!


Team-Wertung 2019 (relativ)

(Gesichtete Arten relativ zur lokalen Gesamt-Artenzahl)

Rang

TeamName

BL

Arten

100%-Marke

Prozent

1

In d'Luft Schauga

T

85

77,5

109,68

2

GREBI

K

93

95,5

97,38

3

Völkermarkter Stausee

K

86

95,5

90,05

4

X-MAndi

M

89

106

83,96

5

Die Flitzpiepen

M

86

106

81,13

6

Heast as net

W

77

96

80,21

7

Raabtalparty

M

83

106

78,30

8

Rennvogel

O

74

96,5

76,68

9

Schneeflüchter

V

97

141,5

68,55

10

Tiroler Oberlandler

T

53

77,5

68,39

 


Team-Wertung 2019 (absolut)

(Gesichtete Arten je Team)

Rang

TeamName

BL

Arten

1

Schneeflüchter

V

97

2

GREBI

K

93

3

Pannonia

B

90

4

X-MAndi

M

89

5

Strom-Schnellen

N

86

5

Die Flitzpiepen

M

86

5

Völkermarkter Stausee

K

86

8

In d'Luft Schauga

T

85

9

Raabtalparty

M

83

10

xing

B

81

 


Bundesländer-Beteiligung

Bundesland

AnzahlTeams

AnzahlTeiln

Niederösterreich

18

45

Wien

20

56

Kärnten

4

11

Salzburg

5

13

Burgenland

7

17

Oberösterreich

7

18

Tirol

7

19

Vorarlberg

8

17

Steiermark

9

19

 


BirdRace-Entwicklung

 

 


Bundesland-Wertung 2019

Mit recht deutlichem Abstand geht heuer die relative Bundesländerwertung nach Kärnten.

Bundesland-Wertung 2019 relativ

Rang

Bundesland

Arten

100%-Marke

Prozent

1

Kärnten

127

119,5

106,28

2

Steiermark

133

137

97,08

3

Tirol

95

99,5

95,48

4

Wien

106

122

86,89

5

Niederösterreich

139

169

82,25

6

Burgenland

130

170

76,47

7

Oberösterreich

107

141,5

75,62

8

Vorarlberg

107

165,5

64,65

9

Salzburg

76

128,5

59,14

 

Bundesland-Wertung 2019 absolut

Ganz überraschend schiebt sich heuer die Steiermark zwischen die "Platzhirsche der Absolutwertung" Niederösterreich und Burgenland.

Rang

Bundesland

Arten

1

Niederösterreich

139

2

Steiermark

133

3

Burgenland

130

4

Kärnten

127

5

Vorarlberg

107

5

Oberösterreich

107

7

Wien

106

8

Tirol

95

9

Salzburg

76

 


Die weiteren Ergebnisse findet ihr hier

Download
BirdRace-Ergebnisse 2019.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 22.0 KB

Häufige Arten + Highlights

Beim heurigen BirdRace konnten 204 Arten festgestellt werden.

 

Die häufigsten Arten waren: Amsel (von 82 Teams gesehen und erneut auf Platz 1), Kohlmeise (80 Teams), Aaskrähe (78 Teams), Buchfink (76 Teams), Star und Mönchsgrasmücke (jeweils 72 Teams) sowie Blaumeise (69 Teams).

 

Ornithologische Highlights des heurigen BirdRace waren:

  • eine Zitronenstelze und ein Rallenreiher in der Steiermark
  • eine Samtente  und ein Ortolan in Vorarlberg
  • gleich 7 Raubseeschwalben sowie je 1 Pracht- und Sterntaucher in Kärnten
  • ein Steinwälzer in Oberösterreich

"leider nicht"-Kandidaten

Aufgrund der überaus schlechten Wetterverhältnisse konnten vor allem im Bergland und entlang von Gewässern einige Arten NICHT festgestellt werden. Vielleicht gelingt es ja im nächsten Jahr diese Arten wieder auf die BirdRace-Liste zu setzen -  bringt doch jede Art ein kleines Sümmchen für das Artenschutzprojekt...

 

im mehr oder weniger alpinen Raum: Bartgeier, Habicht, Steinadler, Haselhuhn, Mornellregenpfeifer, Waldschnepfe, Alpenschneehuhn, Birkhuhn, Auerhuhn, Steinhuhn, Sperlingskauz, Habichtskauz, Raufußkauz, Dreizehenspecht, Steinrötel, Alpenbraunelle, Mauerläufer, Schneesperling, Zitronengirlitz und Birkenzeisig.

 

in den Ebenen der Niederungen: Kornweihe, Sakerfalke, Wachtelkönig,Triel, Schleiereule, Zwergohreule, Blauracke, Heidelerche, Wiesenpieper und Raubwürger.

in den Feuchtgebieten:  Schwarzhalstaucher, Rohrdommel, Spießente, Fischadler, Tüpfelsumpfhuhn, Kleines Sumpfhuhn, Seeregenpfeifer, Zwergstrandläufer, Regenbrachvogel, Teichwasserläufer und Schwarzkopfmöwe.

 


Die kreativsten Teamnamen

Die Teamnamen mancher Teams waren auch heuer äußerst kreativ - manche wurden offensichtich von der Wetterlage inspiriert: Schneeschmätzer, Schneeflüchter, Snowfall, Ofenbirds, Stormpedals, Regen-Wasser-Amsel, Die auf denRegenpfeifer,

Marod kommod auf Lepschi, Heast as net, Fotogra-Fitis unheilbar, Zwergschnäpper Fail, Zwergschnäpper Winners, The Inglorious Birders und Die G'spritzen.


Sponsoren-Ranking

Wie in vielen Ländern üblich, sind auch die Teilnehmer des "Austrian BirdRace" aufgerufen, einen oder mehrere Teamsponsoren zu suchen, um die notierten Arten für ein Artenschutzprojekt zu vergolden.

Heuer wird ein Artenschutzprojekt in Wien unterstützt.

Nahezu alle Sponsoren spenden seit letztem Jahr artenabhänig, d.h, jede Art wird für den Artenschutz vergoldet - je mehr Arten gesehen werden, desto besser für die Natur!

 

Diesem Aufruf sind folgende Teams und Sponsoren gefolgt - wir freuen uns über jedes Team, das sich noch zu einer Spende überzeugen lässt!

Hauptsponsoren

unterstütztes Team

Betrag in €

APG (Austrian Power Grid)

 

1200

Swarovski-Optik

 

1020

Europaakademie Dr. Roland

 

1020

Nationalpark Donau-Auen

Strom-Schnellen

500

St. Martins Therme & Lodge

St. Martins Nesthocker

237

weitere Sponsoren

 

 

Alschinger Frauenkirchen

 

300

Teamsponsoren

 

 

bird.at Stormpedals

Stormpedals

400

Gratzl Getränke GesmbH

Die Tulbinger Nektarvögel ssp. Lugus

100

Eva Karner-Ranner

Ed Force One

100

Krauskopfpelikan

Krauskopfpelikan

90

Heast as net

Heast as net

77

Wolfgang Lindinger

Nordlicht

75

Dr. Gustav Hofmann

Ofenbirds

70

Brigitte Lindinger

BRIWOL

60

Die Manischen Mehltauben

Die Manischen Mehltauben

50

Die aufdenRegenpfeifer

Die aufdenRegenpfeifer

46

Günther Wöss

The four-eyed Raven

33

Assunta Berger

Anglo-Austrian Experience

30

Günther Wöss

NachtiGull

24

Gastein

Gastein

22

Summe:

 

5454

 


Artenschutzprojekt 2019

2017, 2018 und 2019 fließen die Sponsorgelder nicht in ein Artenschutzprojekte des Siegerbundeslandes, sondern in Artenschutzprojekte jener Bundesländer, die noch nie gewonnen haben. Heuer ist Wien dran und die Spendengelder in der Höhe von

5.454 kommen einem Artenschutzprojekt in der Bundeshauptstadt zugute. Dieses wird in Kürze hier präsentiert!


Preise 2019

Preise und Urkunden kommen in den nächsten Wochen per Post oder Mail nach Hause.


Danke an...

Spezieller Dank gilt auch heuer wieder den Bundesländer-Koordinatoren, sowie Harald Hackel (Grafik), Susanne Schreiner (Presse-BirdLife), Eva Karner-Ranner, Norbert Teufelbauer (BirdLife) und Klaus Hofer (Auswertung).

 

Good Birding

Euer

Christoph Roland