BirdRace-Ergebnis 2021

Wochenende 15. u. 16.Mai 2021 (jeweils 06:00-20:00 MEZ)

  • 432 Personen in 230 Teams
  • 236 Arten
  • 6.680€ für den Artenschutz!

Im schnellen Überblick …

Sherlock Swift alias Thomas Starkmann war einer von vielen Einzelkämpfern
Sherlock Swift alias Thomas Starkmann war einer von vielen Einzelkämpfern

Ein zweites BirdRace im Zeichen der Corona-Krise.

Ausgangsperren in der Nacht zwangen die Veranstalter den Modus erneut an die gesetzlichen Regeln anzupassen. Die Teilnehmer eines Teams durften zwar - mit entsprechendem Abstand - aus mehreren Haushalten stammen - jedoch nur zwischen 06:00 und 20:00 unterwegs sein. Die Teams konnten heuer wählen, ob sie am Samstag oder am Sonntag unterwegs waren - auch Soloteams mit nur einem Racer waren wieder erlaubt. Insgesamt wurden unter teils regnerischen Bedingungen 236 Vogelarten  - das ist der zweithöchste Wert seit Bestehen des Austrian BirdRace beobachtet. Einige Raritäten  wie  z.B. Kurzzehenlerche, Halbringschnäpper, Orpheusspötter, Lach- und Zwergseeschwalbe sowie Schwarzstirnwürger ließen die Herzen der Beobachter höher schlagen.

Auch die Sponsorsumme in der Höhe von 6.680€ kann sich sehen lassen. Das Geld fließt in ein Artenschutzprojekt von BirdLife-Österreich zum Schutz von Feuchtwiesenarten wie Kiebitz und Bekassine.

 


Team-Wertung 2021 (relativ)

Platz 1

Katzinger Richard, Loyoddin Philippe

(Team: „Modusrekordjäger“)

Mit 123 Arten und 96,85% der Relativwertung und ganz an den Teamnamen glaubend, holt sich das niederösterreichische Team "Modusrekordjäger" den 1. Platz in der Relativ- UND Absolutwertung!

Richard Katzinger (zuletzt 2015 ganz oben am Stockerl) und Philippe Loyoddin durchpflügten auf ihrer 43 km langen Fahrradstrecke nicht nur die Bernhardstaler Ebene und die Rabensburger Bauernwiesen, sondern schauten auch in den Thayaauen und bei den Vogelschauplätzen bei Hohenau an der March vorbei. Brandgans, Raubwürger, Seidenreiher, Wiedehopf, Wiesenweihe, Knäkente, Wanderfalke und Nachtreiher kamen so auf ihre 14h-Liste.

Herzliche Gratulation  zum Doppelsieg!

 

Platz 2

Filip Reiter, Linus Jerabek, Wolfgang Forstmeier

(Team "Die 3 !!!")

 

Teamleiter Filip Reiter, Vorjahresfünfter und Gewinner des letztjährigen Hauptpreises (Feldstecher von Swarovski-Optik) holte sich mit Linus Jerabek und Wolfgang Forstmeier Verstärkung. Auf 67 Radkilometern über 250 Höhenmeter entdeckte das oberösterreichische Team auf der Strecke

 Oberottensheim - Rufling - Flughafen Hörsching - Gerersdorf - Wibau Machtrenk - Eferdinger Becken 97 Arten (95,1%) und holt sich somit Silber in der Relativwertung. In der Absolutwertung ergibt das den 7.Platz. Grauammer, Regenbrachvogel, Halsbandschnäpper und Wiesenweihe zählten zu den Highlights dieses Teams.

 

Platz 3

Werner Petutschnig, Peter Rass

(Team: "Stauseeläufer")

Eine durchziehende Weißflügel-Seeschwalbe
Eine durchziehende Weißflügel-Seeschwalbe

Im Vorjahr hat sich dieses Team ganz spontan am Startpunkt gebildet und Platz 3 erreicht. Heuer geht Bronze erneut an die zwei sympathischen kärntner Profis! Konzentriert auf das Gebiet rund um den Völkermarkter Draustausee konnten auf nur 7km Wegstrecke innerhalb von 10h 90 Arten gefunden werden. Somit wurden 92,78% der Kärntner Relativliste erreicht. In der Absolutwertung ist das Platz 10.

Jeweils ein Steinwälzer, Weißbart-Seeschwalbe, Moorente, Schwarzkopfmöwe sowie 12 Weißflügel-Seeschwalben zählten zu den ornithologischen Besonderheiten dieses Teams.

Platz 4

Alexander Fauland, Andrea Haunold, Alexandra Haunold

(Team: "X-MAndi")

Symbolfoto Zwergdommel
Symbolfoto Zwergdommel

Platz 4 schaffte dieses langjährige BirdRace-Team schon im Jahr 2019 - damals mit 7 Arten weniger.

Heuer wurden 96 Arten und 90,56% der steirischen Relativliste auf der Strecke Fernitz-Wildon-Leibnitz-Kalsdorf-Fernitz erkämpft.

Wachtel und Wachtelkönig sowie Zwergdommel waren nur drei der vielen Highlights dieses Teams.

Platz 5

Heast as net

(Team: "Clemens Schlosser, Christian Fleischhackl")

Symbolfoto Trauerseeschwalbe
Symbolfoto Trauerseeschwalbe

Wie oft sich die zwei Racer ihren Teamnamen während des Bewerbes zuriefen ist (noch) nicht bekannt.Allzuoft offensichtlich nicht, denn 82 Arten auf Wiener Stadtgebiet in nur 10 Stunden zu entdecken ist eine herzeigbare Leistung. 85,41% der wiener Relativliste wurden auf 55km Wegstrecke im Gebiet entlang der Donau (Lobau, Donauinsel, Prater) entdeckt. Über Flussseeschwalbe, Gartengrasmücke und Gartenrotschwanz freute sich das Team besonders.


Team-Wertung 2021 (relativ)

(Gesichtete Arten relativ zur lokalen Gesamt-Artenzahl)

 

Rang

TeamName

BL

Arten

100%-Marke

Prozent

1

Modusrekordjäger

N

123

127

96,85

2

Die Drei Fragezeichen

O

97

102

95,1

3

Stauseeläufer

K

90

97

92,78

4

X-MAndi

M

96

106

90,57

5

Heast as net

W

82

96

85,42

6

Der Fall Vogel

O

86

102

84,31

7

Bleistätter Moor

K

81

97

83,5

8

auzISland

O

85

102

83,33

9

Karottengernbeißer

W

78

96

81,25

9

Chris de Bird

W

78

96

81,25

 


Team-Wertung 2020 (absolut)

(Gesichtete Arten je Team)

 

Rang

TeamName

BL

Arten

1

Modusrekordjäger

N

123

2

Pannonia

B

121

3

Nassregenpfeifer

B

109

4

Naturschutzpark-Birder

B

104

5

Birdretzer

N

102

6

Radlreiher

B

100

7

Die Drei Fragezeichen

O

97

8

X-MAndi

M

96

9

Einsam im Regen

N

93

10

Stauseeläufer

K

90

10

Die Thermenlinien-Vögler

N

90

10

St. Martins Radschenkel

B

90

 


Bundesländer-Beteiligung (Profi-Wertung)

 

Bundesland

AnzahlTeams

AnzahlTeiln

Niederösterreich

33

66

Wien

30

65

Vorarlberg

22

37

Oberösterreich

18

40

Tirol

17

28

Burgenland

16

33

Steiermark

16

35

Salzburg

13

27

Kärnten

12

24

 


BirdRace-Entwicklung

 

 


Bundesland-Wertung 2021

Trotz kurzer Racezeit (es durfte ja nur 14 Stunden beobachtet werden) schaffte es mehr als die Hälfte der Bundesländer über die 100% Marke. Mit einem kleinen aber feinen Abstand schaffte es Wien auf den obersten Podestplatz, gefolgt von Kärnten, das wie im Vorjahr Platz 2 erreichte. Bronze in dieser Wertung geht an Oberösterreich.

Bundesland-Wertung 2021 relativ

 

Rang

Bundesland

Arten

100%-Marke

Prozent

1

Wien

137

125

109,6

2

Kärnten

147

139,5

105,38

3

Oberösterreich

153

151

101,32

4

Burgenland

172

171

100,58

5

Salzburg

136

136

100

6

Tirol

115

115,5

99,57

7

Niederösterreich

166

169

98,22

8

Steiermark

139

142,5

97,54

9

Vorarlberg

147

168,5

87,24

 

Bundesland-Wertung 2021 absolut

Wie im Vorjahr und auch anderen Jahren liegt das Burgenland mit seinen Birding Hotspots rund um den Neusiedler See auch heuer wieder auf Platz 1

 

Rang

Bundesland

Arten

1

Burgenland

172

2

Niederösterreich

166

3

Oberösterreich

153

4

Vorarlberg

147

4

Kärnten

147

6

Steiermark

139

7

Wien

137

8

Salzburg

136

9

Tirol

115

 


Die weiteren Ergebnisse findet ihr hier

Download
Ergebnisse BirdRace 2021.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 59.5 KB

Häufige Arten + Highlights

Beim heurigen BirdRace konnten 236 Arten festgestellt werden - das ist der zweithöchste Wert in der Geschichte des BirdRace!

 

Die im folgenden in Klammern angegebenen Zahlen beziehen sich auf die 177 Profiteams

 

Die häufigsten Arten waren: Amsel (von 170 Teams gesehen und erneut auf Platz 1), Kohlmeise (164 Teams), Buchfink und Mönchsgrasmücke (jeweils 157 Teams) Aaskrähe (152 Teams), Turmfalke (171 Teams) sowie Zilpzalp und Ringeltaube (jeweils 151 Teams).

 

Ornithologische Highlights des heurigen BirdRace waren:

  • eine Halbringschnäpper (2. Nachweis für Österreich) sowie eine Zwergseeschwalbe in Kärnten
  • jeweils eine Kurzzehenlerche in Tirol und Vorarlberg
  • ein Schwarzstirnwürger sowie mehrere Lachseeschwalben im Burgenland
  • in Wien konnten neben dem relativ häufigen Graureiher auch Silber-, Seiden-, Purpur- und 2 Rallenreiher sowie gleich mehrere Zwergdommeln beobachtet werden.

 


"leider nicht"-Kandidaten

Die Liste der zu erwartenden, dann aber doch aus diversen Gründen nicht festgestellten Arten ist heuer erneut sehr kurz - nicht verwunderlich bei 236 festgestellten Arten. Auffällig aber gar nicht verwunderlich war auch das Fehlen diverser Eulenvögel, war die Beobachtungszeit der Racer heuer ja auf den Lichttag zwischen 06:00 und 20:00 begrenzt.

 

im mehr oder weniger alpinen Raum: Hasel-, Alpenschnee- und Steinhuhn, Sperlings-Raufußkauz

 

in den Niederungen: Schleiereule, Zwergohreule, Blauracke, Ziegenmelker und Wiesenpieper.

in den Feuchtgebieten:  Seeregenpfeifer, Zwergstrandläufer, Teichwasserläufer und Sumpfläufer.

 

Leider schaffte es ein vielbestaunter Rötelfalke an der Langen Lacke nicht auf die Listen der BirdRacer. Er erfreute an den Racetagen zwar viele Twitcher, konnte  jedoch von keinem Team beobachten werden.

 


Die kreativsten Teamnamen

 

Das in weiten Teilen Österreichs regnerische und wechselhafte Wetter findet sich auch in manchen kreativen Team-Namen wie „Nassregenpfeifer“, „Einsam im Regen“, „dem Regen zum Trotze“ und „Noss bin i worden“ wieder.

Gut gefallen haben uns aber auch andere Wortkreationen, wie Lord of the wings, What The Schell-Enten, Soo Vü Vogal, Team mit MiGrazionshintergrund, Bird Reynolds, Da g'mischte Spatz und Simmering First!

 



Artenschutzprojekt 2021

Die Spendengelder des heurigen BirdRace fließen in ein Artenschutzprojekt von BirdLife-Österreich zum Schutz von Feuchtwiesenarten wie Kiebitz und Bekassine.

Über alle bisherigen Projekte könnt Ihr Euch hier informieren.


Sponsoren 2021

Beim BirdRace wird die Vogelwelt aktiv durch Spenden unterstützt! Team- und Hauptsponsoren vergolden jede in Österreich gesehene Art mit einem Geldbetrag für ein Artenschutz-Projekt.

2021 werden mit den Sponsorgeldern Lebensraumverbesserungsmaßnahmen von Feuchtwiesenarten wie Bekassine und Kiebitz finanziert.

Herzlichen Dank jenen Teams, die sich um ein Team gekümmert haben bzw. ihre Arten selbst vergoldet haben!!!

 

 

Team

Sponsor

Summe

 

Swarovski-Optik

1180

 

Europaakademie Dr. Roland

1180

 

APG

1200

 

BIOME

200

St. Martins Radschenkel

St. Martins Therme & Lodge

270

BACKYARD BIRDERS

BACKYARD BIRDERS

20

Birdretzer

Johannes A. Hohenegger

106

BRIWO

Mag.Brigitte Lindinger

100

Die Doppelschnupfen

Die Doppelschnupfen

66

donau-strudel

Nationalpark Donau-Auen

500

Einsam im Regen

Galerie bei der Oper

93

Lucky Lonely Birder

Günther Wöss

43

Rosenstar

Lisa-Maria Rosenich

10

Birds4Life

TB PLANK

72

MeisenFluesterer

MARGENTA

50

Schobastoana

Schobastoana

60

Bird Luager

Medicus Christine

60

Jausenjunkies

Jakob Pöhacker

52

Krauskopfpelikan 01

Marcus Weber

88

Krauskopfpelikan 02

Valerie Saliger

51

Bird´s Eye Chili

Hofmann Gustav

57

Kiskadee

Marxgut

150

Distelfink

Eva Moosbrugger

100

4einhalb

Viennese Tits

50

5-Haus-Spatzen

Mag. Dominik Altmann

80

Alt&Jung

A.Berger

30

Chris de Bird

Christoph Roland, Peter Roland, Barbara Burian Langegger, Elisabeth Gingrich-Langegger, Gudrun Kaufmann

500

Die ziehenden Erdbeerfresser

Joseph Binder & Gertraude Anna Leon

130

Heast as net

Heast as net

82

Simmering First

 

100

 

Summe:

6680

 


Preise 2021

Preise (siehe Preise und Sponsoren)  kommen in den nächsten Wochen per Post oder Mail nach Hause.


Danke an...

Spezieller Dank gilt auch heuer wieder den Bundesländer-Koordinatoren, Susanne Schreiner (Presse-BirdLife), Lisa Lugerbauer (Social-Media BirdLife), Eva Karner-Ranner (BirdLife) , Norbert Teufelbauer (BirdLife) und Klaus Hofer (Auswertung) sowie Harald Hackel (Grafik).

 

Good Birding

Euer

Christoph Roland